Projektdurchführung von Tine Gam Aschenbrenner & Waltraud Tinter - Frühjahr 2017

Tag 1

 Planung unserer Reparatur-Arbeit.

Verschiedene Leinengarne werden ausgewählt:

  1. Leinengarn Nm  12/2 = 600 laufende Meter
  2. Leinengarn Nm 4,8/4 = 156 laufende Meter
  3. Leinengarn Nm    8/2 = 425 laufende Meter

Unsere Berechnung:

zu 1) 200 Kettfäden à 3,00m lang - auf zur Zeit 15 Gewichte zu verteilen

 

zu 2) 100 Litzen-Schnüre à 50cm lang = 50 laufende Meter

         Gezwirnter Kettfädenteiler

         2 Stück à 4,00 m lang (oben)

         2 Stück à 4,00 m lang (unten)

 

zu 3) Kettfäden für die Kante

         12 Stück à 1 m lang

 

Tag 2

Wir beginnen heute mit der Webkante.

12 Kettfäden (1m lang) werden jeweils am Ende zusammen geknotet und zwischen die beiden Heizkörper befestigt.

Zuvor mußte das Webgitter noch eingefädelt werden. Mit diesem Webgitter wurden die zukünftigen Kettfäden als doppelte Schußfäden gewoben.

Dabei entstand eine Anfangskante identisch mit Pfahlbaufunden. (z.B. Züricher See)

Die Schußfäden (zukünftige Kettfäden) werden auf 1,50m Länge über eine Stuhllehne geführt und somit entstehen

Kettfädenenden, ähnlich Pfahlbaufunden, die Fransen mit geschlossenen Enden ermöglichen.

 

Tag 3

Heute arbeiten wir an der Webkante weiter.

Wir wechseln unseren Arbeitsplatz vom Heizkörper zum Webstuhl.

Nach 370 Schußfäden sind wir auf eine Webkantenlänge von 53cm gekommen.

Ca. 30 Schußfäden wurden auf Pappe aufgewickelt. (12 Bündel insgesamt)

 

Tag 4

Das vorhandene Webstück wurde heute abmontiert.

Die nun fertige Webkante muß an den oberen Stock befestigt werden.

Jede Schlinge wurde aufgefädelt und über den Stock gewickelt.

Ca. 190 Schlingen wurden somit aufgefädelt.

 

Tag 5

Der Webkantstock wurde am oberen Baum befestigt.

Hierzu haben wir den Leinenzwirn Nn 1,25/2 verwendet.

 

Tag 6

Die Kettfäden wurden aufgeschnitten. Von den 380 Kettfäden durchtrennten wir dadurch 190 Schlaufen.

Zur späteren Fachbildung wurde jeder 2. Kettfaden über einen Stock gelegt.

Die Kettfäden wurden in Bündel mit ca. 25 Fäden auf ein Stück Pappe aufgewickelt.

 

Tag 7

Der gezwirnte Kettfädenteiler wurde auf die gerade hängenden Kettfäden gezwirnt. (Leinenzwirn Nm 8,5/2)

Im unteren Drittel des Webrahmens wurde der Kettfadenteiler zur einen Seite festgeknotet und so mit jeweils zwei

Drall zwischen jedem Kettfaden eingezwirnt.

Im Bündel à 23 wurden die Kettfäden mit einem Webgewicht beschwert.

 

Tag 8

Besprechung bzgl. der Litzen

Besprechung bzgl. der Fachbildung

 

Tag 9

Litzen (35cm lang) wurden an den Litzenstock gebunden.

Als Abstandhalter haben wir einen geraden Stock mit Laimklemmen im Abstand von 11cm zum Litzenstock befestigt.

Das 2. Fach wurde nun eingefädelt.

 

Tag 10

Von den 190 Litzen wurde heute der Rest gebunden und die letzten Kettfäden eingefädelt.

 

Tag 11

Die zweiten Kettfädenhalter wurden eingezwirnt.

Drei Schußfäden wurden probegewebt -> Vorsicht an den Kanten!

Schütze und Webschwert in einem.

Das Gewebe muß immer ganz fest zusammen-/angeschlagen werden.

 

Webgitter mit 12 Fäden zur Herstellung einer Anfangskante

Die 370 Schussfäden in der Webkante bilden auf dem Webstuhl die Kettfäden 

 

370 Kettfäden = 53cm

Die Kettfäden werden regelmässig auf den Webgewichten verteilt.

Mit einem Webleinstek (=Achterschlinge) zusammengehalten, was eine schnelle Nachbespannung ermöglicht.

 Schütze und Webschwert in Einem

 

JoomSpirit