Herberts Wohnzimmerführung - Teil 3 - Feuersteinklinge im Holzgriff

Horgener Handmesser 2800 v.Chr.

Der Griff besteht aus Eschenholz und ist mit einem eingeschnitzten Loch zur Aufnahme einer Schnur oder eines Lederriemen versehen.

In den Griff ist eine große Feuersteinklinge eingelassen. Holzgriff und Klinge wurden mit Birkenteer verklebt.

 

 

Ein Fund den ich 2005 im Pfahlfeld in Sipplingen gemacht habe.

Nach einem Oststurm mit hohem Wellengang wurden Mengen an Sand und Muschelschalen verlagert. Neue Kulturschichten mit vielen Hinterlassenschaften der Pfahlbaumenschen waren freigespült. Bei der Auffindung war lediglich ein Teil der Feuersteinklinge zu sehen.

Nach der schonenden Freilegung wurde mir bewußt, daß ich einen Lebensfund gemacht habe.

Archäologe Dr. Michael Kaiser hat das Messer wissenschaftlich aufgearbeitet und konserviert.

 

 

Vermutlich trug in der Horgener Zeit jeder sein Messer am Hals oder am Gürtel.

Diese Art der Messer konnte universell eingesetzt werden. Feuersteinklingen die als Erntemesser verwendet wurden sind noch nach Jahrtausenden am Sichelglanz erkennbar.

Das Messer ist derzeit in der 3. Sonderausstellung ausgestellt.

 

ab dem 04.02.2021 geht es hier weiter zu Teil 4

JoomSpirit